Skip to content

Lesung mit György Dragomán am Wannsee

6. Februar 2016
tags:
v.l.n.r.: Thomas Geiger, György Dragomán, Nina West.

Thomas Geiger, György Dragomán, Nina West (v.l.n.r.)

Mit Blick auf den abendlichen Wannsee, umgeben von dunklem Holz in einer großzügigen Villa bei einem Glas Wein: So gediegen kann man sich die Lesung zu „Der Scheiterhaufen“ mit György Dragomán am Donnerstagabend vorstellen. Das Literarische Colloquium Berlin lud in sein Haus „Am Sandwerder“ zu einer der raren Deutschland-Lesungen des ungarischen Autors.

Thomas Geiger, Redakteur der Colloquiums-Zeitschrift „Sprache im technischen Zeitalter“, sprach mit Dragomán in vertrautem Ton über seine Kindheit und Jugend, seine Übersiedlung von Siebenbürgern in Rumänien ins ungarische Szombathély Ende der 80er Jahre und seine Inspiration. Dragomán antwortete auf Deutsch locker und ausführlich auf die Fragen. Er erzählte von seiner Kindheit in Rumänien und der guten Beziehung zu seinen Eltern, die sich zu Hause auch in seiner Gegenwart regimekritisch äußerten und – als das rumänische System nationalistischer wurde – als Ungarn per se zur Opposition gezählt wurden. Er habe damit gerechnet, schon aus diesem Grunde Verhören unterzogen zu werden, mit Schikanen zu leben. Mit dem Umzug nach Ungarn sei er erwachsen geworden, gleich in dem Moment, in dem er die Grenze übertrat. Doch obwohl Sprache und Kultur ihm vertraut waren, fühlte er sich anfangs fremd nahe der österreichischen Grenze. Doch wie seine Romanheldin Emma dachte er mit dreizehn, vierzehn, fünfzehn: „Da kann ich alles schaffen. Da kann ich durch Wände gehen.“

Dragomán_Lesung_2

Autor György Dragomán

 Wie er denn dazu gekommen sei, aus der Sicht eines jungen Mädchens zu schreiben? Dragomán antwortete überraschend, beschrieb sich selbst als visuellen Typ, er habe einfach eine Hand vor sich gesehen und als er begann, die Geschichte aus der Sicht eines Jungen zu schreiben, wie schon in „Der weiße König“, da merkte er, dass irgendetwas nicht passte, dass die Hand, die er vor sich sah, viel zu schmal gewesen sei, um einem Jungen zu gehören. So nahm er dann die zunächst ungewohnte Mädchenperspektive ein, ohne, wie er betonte, häufig darüber nachzudenken, ohne mit dieser Perspektive spielen zu wollen. Dadurch erkläre sich auch der häufig nüchterne Ton der Beobachtungen der Protagonistin. Die Auswahl der beiden vorgelesenen Kapitel – ganz wunderbar von Nina West, der man ohne Zögern auch die Hörbuchversion von „Der Scheiterhaufen“ anvertrauen könnte – wirkte in diesem Zusammenhang dann ein wenig irritierend. Es waren genau zwei der wenigen Stellen, in denen das Mädchensein Emmas völlig in den Vordergrund tritt. Ich persönlich hätte mir einen Ausschnitt mit der Großmutter gewünscht, die eine so wichtige Rolle in dem Roman spielt. Dragomán selbst las dann ein kurzes Stück in rasendem Tempo auf Ungarisch, was die Stimmung zusätzlich lockerte. Im Anschluss an die Lesung nahm er sich viel Zeit für die lange Schlange von Interessierten, jeder mit einem Exemplar des Romans in der Hand.

„Der Scheiterhaufen“ wird bald in Stuttgart auf der Bühne zu sehen sein, eine Verfilmung ist ebenfalls geplant. Von György Dragomán wird man in nächster Zeit noch mehr hören und hoffentlich auch lesen.

György Dragomán: Der Scheiterhaufen

17. Januar 2016

ScheiterhaufenIn einem Land ohne Namen, einige Monate nach dem blutigen Sturz eines namenlosen Generals. Nichts gibt Autor Dragomán preis, doch weiß der Leser, dass er sich im Rumänien der früher 90er Jahre befindet, vielleicht in Siebenbürgen, denn die Figuren tragen ungarische Namen. Die Menschen dort hadern mit der neuen Ordnung. Besser als die alte ist sie, doch was geschieht mit den Machthabern von damals, wer bestraft die Regimespitzel, die immer noch unter ihnen wohnen? Wohin sind die Toten geschafft worden, die die Staatssicherheit in einem letzten Machtakt ihren Angehörigen entriss?

Was dramatischer nicht sein könnte, besonders angesichts der vielen Umstürze, die andernorts zur selben Zeit friedlich verliefen, wird in „Der Scheiterhaufen“ aus ungewohnter Perspektive erzählt: Die Welt der dreizehnjährigen Emma wandelt sich jäh, sie verliert ihre Eltern bei einem Autounfall und wird von ihrer Großmutter aufgenommen, einer Frau, von deren Existenz sie bislang nichts wusste. Die knochige alte Frau erscheint schon auf den ersten Blick als ungeeignet, sich um das verletzte Mädchen zu kümmern und ihr Halt zu geben, als sie in der neuen Schule prompt gemieden und bedroht wird. Doch Emma weiß sich durchzusetzen und nach und nach gelingt auch eine langsame, zarte Annäherung an die Großmutter.

Die Figuren haben Wiedererkennungswert. Die knöcherne Großmutter, die an eine Märchenhexe erinnert und sich auch so benimmt. Beim Kaffeesatzlesen, beim Formen von Lehmmenschen: Sie versteckt ihren Spuk nicht vor ihrer Enkelin und lässt sie wie selbstverständlich daran teilhaben. Der durch das Haus geisternde tote Großvater erschreckt die junge Emma so auch nicht, vielmehr fügt er sich ein in das Haus, das man sich unweigerlich altersschief vorstellt. Emma selbst unternimmt immer wieder Anstalten, sich der Methoden ihrer Großmutter zu bedienen, etwa, wenn sie sich den Finger ritzt und hofft, mit diesem Blutzoll das Geschehen in ihrem Willen beeinflussen zu können.

Dabei geht es außerhalb des Hauses weniger esoterisch zu: In der Schule wird hart zugeschlagen, die Methoden dort und das Verhalten der Schüler erscheinen als grausam. Doch Emma beißt sich hier durch, behauptet sich gegenüber ihren Mitschülern und wird gefördert: Der Zeichenlehrer erkennt ihr Talent, ebenso der Sportlehrer, der sie im Laufen trainiert, die Bibliothekarin nähert sich ihr als Freundin. Und doch bleibt Emma häufig für sich, ihre Beobachtungen sind detailliert. Hier sieht das zeichnende Auge; ihre Naturverbundenheit lässt sie Freundschaft mit den Ameisen schließen und der Baum, der im Garten des Großmutterhauses steht, fungiert fast als ebenbürtiger Protagonist, der schon lange an Ort und Stelle steht, viel Kummer und Leid mit angesehen hat. So sind auch die Orte des Romans markant, neben dem Garten mit der verbotenen wimmernden Hütte ist es der Wald mit der Fuchsfarm, die Schule, die namenlose Stadt, in deren Straßen schon bald wieder Uniformierte patrouillieren sollen.

Die Übersetzung aus dem Ungarischen ist gelungen, an einigen Stellen wurden Eigenheiten der Sprache übernommen, die sich im Deutschen nicht sofort erschließen, etwa, wenn es um das eine Wort geht, das wichtigste, das zwei Menschen einander sagen können und das im Deutschen doch eigentlich drei Worte sind. Die Sprache Dragománs selbst  ist wunderbar lakonisch. Seine Sätze sind schnörkellos, manchmal an Kürze nicht zu unterbieten: Großmutter.

Inhaltlich wird die Zeitgeschichte auf beeindruckende Weise in diesen Roman, der auch Entwicklungsroman ist, eingeflochten: Die Protagonistin ist aufgeweckt, denkt viel und beobachtet noch mehr. Ihr fehlt das Wissen um die Entwicklung des Landes, somit erfährt der Leser nur ausschnittsweise und nur durch ihre Augen, was gewesen ist, was geschieht. Der Blick ist weniger naiv als vielmehr unverstellt. Emma bewertet nicht, sie erzählt, was sie sieht, es bleibt dem Leser überlassen, das Beschriebene näher einzuordnen. So wird nur vage berichtet, wie schmerzhaft die Revolution für jeden einzelnen war, dass jeder Erwachsene irgendeine Stellung dazu bezieht und die Kinder nachplappern, was sie hören. Andeutungsweise erfährt man so, dass der Zeichenlehrer an vorderster Front gegen das Regime kämpfte, Emmas Vater wegen seiner „subversiven“ Bilder in Schwierigkeiten geriet, der Sportlehrer immer noch nach versteckten Massengräbern sucht. Klare Aussagen trifft dann die Großmutter, die mit Emma ihre Erinnerungen daran teilt, wie sie ihre beste Freundin und deren Familie versteckte und über ihr Scheitern verrückt wurde.

„Der Scheiterhaufen“ handelt von der Wahrheit: Was ist sie und wer kennt sie? Kann sie uns befreien? Jetzt sind wir frei und kennen die Wahrheit trotzdem nicht. Werden wir erst wirklich frei, wenn wir sie erzwingen, notfalls mit Gewalt? Dragománs Roman macht sich die Aufarbeitung von Schrecken zum Thema, die nicht geradlinig verläuft, sondern von bestimmten Ereignissen befördert und durch Erinnerung getrübt wird. Und die sehr lange andauern und doch noch nicht abgeschlossen sein kann.

György Dragomán, „Der Scheiterhaufen“ (OT: Máglya, aus dem Ungarischen von Lacy Kornitzer), Suhrkamp 2015, 494 S., 24,95€.

 

“Der Scheiterhaufen” wurde auch gelesen und besprochen von:

zeichenundzeiten

der buchhändlerin

und – diese Rezension ist fast selbst schon ein Kunstwerk – Andreas Breitenstein in der NZZ

 

Laksmi Pamuntjak: Alle Farben Rot

3. Januar 2016

rotDas Rot zieht sich durch die Geschichte Ambas und der Menschen, die ihr begegnen. Im Indonesien der 60er Jahre ist es die Farbe des aufstrebenden Kommunismus, der Idee von einer besseren Gesellschaft, die die noch offenen Wunden der niederländischen Kolonialzeit heilen soll. Rot ist die Farbe des Blutes, das beim Kampf von Parteiverbänden und Jugendorganisationen im ganzen Land vergossen wird, das Familien trennt und neue Wunden aufreißt. Rot ist auch die Farbe der Liebe und Sinnlichkeit, die Amba und Bhisma verbindet, genauso, wie es in der hinduistischen Mythologie im Mahabharata[1] erzählt wird. Als sie Bhisma in den Wirren der Straßenkämpfe verliert, baut Amba sich ein neues Leben auf. Doch nach vierzig Jahren, als gealterte Frau, erfährt sie von seinem Tod weit weg auf der Insel Buru – einer ehemaligen Kolonie für politische Gefangene. Im Jahr 2006 macht sie sich auf und wandelt auf seinen Spuren in einem von Unsicherheit, Korruption und religiösen Spannungen geprägten Teil der Welt.

 

Alle Farben Rot erzählt Ambas Geschichte und dadurch zugleich viele andere: Als junge Frau muss Amba sich gegen die herrschenden Konventionen stellen und ihre Familie verlassen, um in der nächstgelegenen Stadt studieren zu können. Immer wieder klingt die Geringschätzung von Frauen im Alltagsleben an, ebenso aber auch ihre fast göttliche Überhöhung. Mehr aus Kompromissbereitschaft gegenüber ihren Eltern denn aus Liebe verlobt sich Amba mit dem Lehrer Salwa, der – rechtschaffen und mit Aussicht auf eine Karriere – selbst aus einem Elternhaus stammt, in dem Religiosität und politische Orientierung immer wieder zu Konflikten führen. Er selbst versucht sich mehr schlecht als recht aus den politischen Wirren der Zeit herauszuhalten. Ganz anders der Arzt Bhisma, der in Leipzig studiert hat und mit dem Kommunismus sympathisiert. Durch ihn lernt Amba Künstler und Aktivisten kennen, wobei sie das Gefühl hat, dass der von jeher gut situierte Bhisma unter ihnen ein Außenseiter bleibt. Ihr Ehemann dann, ein Ausländer, bleibt allen Schikanen zum Trotz aus Liebe zum Land und zu ihr in Indonesien. Zusammen mit einem ehemaligen Gefangenen macht Amba sich nach seinem Tod auf zur Inselgruppe der Molukken, zu Menschen, von denen viele den Niederländern bis zum Schluss die Treue hielten, die dann nach einem unabhängigen Staat strebten und nun in Armut und einem immer wieder aufflammenden Konflikt zwischen den Religionen gefangen sind.

 

Der wunderschön gestaltete Einband – violette Holzmaserung der Buchdeckel, tiefes Rot des Umschlags und des Lesebändchens – lassen die Farbenpracht und Fülle von Eindrücken erahnen, die auf einen Besucher Indonesiens einstürmen. Schon beim Lesen des Romans meint man, immer wieder die Gerüche der Speisen und das dunkle Dickicht des Dschungels zu riechen. Anders als beispielsweise indische Autoren, die ich zu diesem Zeitpunkt kannte, verliert sich die Autorin Pamuntjak aber nicht in ausufernden Beschreibungen dieser Fülle. Ihr Stil neigt zum Ausschmücken, ohne langatmig zu sein. Bemerkenswert ist vor allem, wie sie ihre Protagonistin Amba aufbaut: Als junge Frau entscheidet sie sich gegen den für sie vorgezeichneten Weg der frühen Ehe und einem Leben als Mutter und Hausfrau, schließt dieses aber nie ganz für sich aus, solange es ihre Unabhängigkeit nicht beeinträchtigt. Sie analysiert ihre Umgebung und die gesellschaftlichen Gegebenheiten mit scharfem Blick und reflektiert auch ihre Beziehung zu Bhisma immer wieder. Obwohl die Figur Bhismas das Potenzial hat, klischeehaft und überhöht dargestellt zu werden, zeigt die Autorin durch Ambas Augen seine Fehler auf, lässt ihn selbst mit Ängsten und Sorgen zu Wort kommen und porträtiert ihn dadurch auf vielschichtige Weise. Dies trifft auf die meisten Figuren in Alle Farben Rot zu: Keine ist nur „Mittel zum Zweck“, alle Figuren haben ihre eigene Geschichte, ihre Gedanken und Gefühle, auf die die Autorin mal länger mal kürzer eingeht. Als Leser bekommt man dadurch das Gefühl, es mit realen Menschen zu tun zu haben, die genauso oder zumindest ähnlich leben könnten.

 

Die politische Situation Indonesiens ist die Grundlage, aus der die persönlichen Geschichten der Figuren erwachsen. Besonders dankenswert ist hierbei das angefügte Glossar, das eine kurze Erklärung der aus dem Indonesischen übernommenen Wörter bietet. Ich kam allerdings nicht umhin, häufig noch in anderen Quellen nach bestimmten Namen und Orten zu suchen, da ich bei meiner bis dato völligen Unkenntnis der indonesischen Geschichte nie sicher sein konnte, ob Personen, Orte und Geschehnisse real sind oder durch die Autorin hinzugedacht wurden, um die Geschichte abzurunden. Sehr hilfreich wäre eine Karte (Süd-)Indonesiens gewesen, denn viele Städte und gar ganze Inseln waren mir bis zur Lektüre des Buches unbekannt.

 

Alle Farben Rot war mein erster Roman aus dem Indonesischen und hat mich sehr beeindruckt. Ich wusste zuvor nur wenig über die Geschichte des Landes, die in diesem Buch eine so große Rolle spielt und so viel mehr Gelegenheit für weitere Erzählungen bietet. Das Straflager auf Buru, dessen menschenverachtende Organisation hier nur angedeutet wurde,[2] brachte z.B. die Buru-Tetralogie hervor, deren Autor Pramoedya Ananta Toer auch eine kleine Rolle in diesem Buch spielt. Bereits nach diesem Roman habe ich den Eindruck, dass die Frankfurter Buchmesse mit Indonesien 2015 ein so spannendes, vielschichtiges und interessantes Land ausgewählt hat, dass es sich durchaus lohnt, die dortigen Veröffentlichungen weiter zu verfolgen.

 

Laksmi Pamuntjak “Alle Farben Rot”, aus dem Indonesischen übersetzt von Martina Heinschke, ullstein 2015, ISBN-13 9783550080869, 672 S., 24,00€.

 

Tipp-BlaseIndonesische Geschichte, Kultur und Mythologie, Suharto, Massaker 1965–1966, Kommunismus in Indonesien, Strafkolonie Buru

 

[1] Eine vollständige Übersetzung des Mythos ist frei zugänglich: http://www.mahabharata.pushpak.de/ .

[2] Ein lesenswerter Artikel des Hamburger GIGA-Instituts zur Vergangenheitspolitik in Indonesien findet sich unter https://giga.hamburg/de/system/files/publications/gf_asien_1403.pdf .

 

“Alle Farben Rot” wurde ebenfalls gelesen und besprochen von:

dem Leselupenblog
dem Lesekabinett Leipzig
Dragonviews

 

 

Meine Favoriten 2015

27. Dezember 2015

Das Jahr 2015 war für mich von sehr unterschiedlichen Büchern geprägt. So fanden einige Neuerscheinungen ihren Weg in mein Regal, bedauerlicherweise weniger Klassiker, dafür aber seit langer Zeit auch einmal wieder Lyrik. Hier habe ich vier Bücher herausgegriffen, die mich besonders beeindruckt haben und die ich gern als meine persönlichen Favoriten des Jahres 2015 (gelesen, nicht erschienen!) weiterempfehlen möchte:

 

 

Marías: Mein Herz so weißJavier Marías „Mein Herz so weiß“ (1992), das weniger durch seine langsam dahinplätschernde Handlung als vielmehr durch seine sprachliche Eleganz und ungeniert über Seiten hinweg K800_Kunderaausgebreiteten Gedankenspiele aufgefallen ist.

 

Milan Kunderas „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ (1984), das verschiedene Leben nebeneinander, ineinander und aneinander vorbei erzählt und dabei das Leben selbst abbildet.

 

Oe ErfahrungKenzaburo Oes „Eine persönliche Erfahrung“ (1964), weil es ein absolutes Tabuthema in japanisch-schönen Sprachbildern mutig und lesenswert darstellt.

Tabucchi

 


Antonio Tabucchis „Erklärt Pereira“ 
(1994), dessen sympathischer Protagonist den Leser sachte durch die alltäglichen Schrecken des Salazar-Regimes führt und Lust darauf macht, sich eingehender mit der Geschichte Portugals zu beschäftigen.

 

Es fällt auf, dass alle dieser „Schätze“ schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben und keine brandaktuellen Neuerscheinungen sind. Darauf habe ich bei der Auswahl (und die meisten Bücher in diesem Jahr habe ich in einem kleinen Second-Hand-Buchladen gefunden) auch gar nicht geachtet. Vielmehr hat sich gezeigt, dass alle diese Geschichten auch heute noch lesenswert waren und man dem Stil der Autoren keine Mode, keine auf-Teufel-komm-raus auf ein Jahrzehnt festlegbare Sprache anmerken konnte. Marías und Oe haben mich so beeindruckt, dass schon zwei weitere Bücher von ihnen warten. Zu einem Buch von Tabucchi oder Kundera würde ich ohne Zögern gleich noch einmal greifen.

Allen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein gesundes Jahr 2016!

Ursula Isbel: Ich will nicht mehr

22. Dezember 2015

IsbelGanz tief unten habe ich in der Bücherkiste gekramt und dabei fiel mir dieses Jugendbuch von 1996 in die Hände, an das ich noch eine vage Erinnerung hatte. Damals habe ich es unter „beeindruckend“ abgespeichert und diese Bewertung hat sich, auch aus meiner heutigen Perspektive, bestätigt.

Die siebzehnjährige Dagny ist überfordert: Eine alkoholkranke Mutter, ein Vater und eine Schwester, die das nichts anzugehen scheint, Probleme in der Schule und dabei niemanden zum Reden, die beste Freundin ist weggezogen und meldet sich kaum noch. Leise schleicht sich der Gedanke ein, ihrem Leben ein Ende zu setzen.

Die Autorin Ursula Isbel beschreibt in „Ich will nicht mehr“ eindringlich, wie sich verschiedene Probleme vor einer jungen Frau derartig auftürmen, dass sie ohne Hilfe keinen Ausweg mehr sieht. Besonders auffällig ist die sehr detaillierte Beschreibung der Gedankenwelt der Protagonistin, die von Selbst-Reflexion und (teils für ihr Alter zu) reifen Abwägungen geprägt ist. Isbel zeichnet die siebzehnjährige Dagny, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, als eine überlegte Heldin, deren Handlungen – wie lange Spaziergänge im Park, die Flucht vor Mitmenschen – logisch und nachvollziehbar erscheinen.

Ihr Alter kann die Geschichte allerdings nicht ganz verstecken: Wenn die Figuren längst aus der Mode gekommene Schlagertexte zitieren oder von einer „Rave-Party“ zur nächsten ziehen, muss man doch etwas schmunzeln. Ein weiteres kleines Manko ist, dass zum Ende hin doch alles sehr glatt läuft; immerhin erfolgt der kurze Hinweis, dass dies in ähnlichen Situationen nicht immer der Fall ist.

Zudem kommt das Buch an manchen Stellen unterschwellig pädagogisch daher. Besonders, wenn die Protagonistin – ein kleines bisschen aus dem Zusammenhang gerissen – über die Grausamkeit von Tierversuchen nachdenkt, dann meint man die Autorin mit erhobenem Zeigefinger vor sich zu sehen. Belehrend ist es wohl auch, dass Dagny schließlich die ausgestreckte Hand einer Freundin ergreift und sich vorbildlich an Psychologen und Hilfseinrichtungen wendet. Verwerflich ist das nicht, denn zumindest zum damaligen Zeitpunkt erhielt das Buch die Empfehlung „ab 13 Jahren“ und mit den Themen Alkoholismus, zerrüttete Familie, Depression, Drogen und Essstörungen ist dieses Buch für ein junges Publikum wirklich randvoll mit Problemen.

Trotz der belehrenden Tendenz der Geschichte bin ich auch heute noch beeindruckt davon, wie die Autorin es schafft, viele schwierige Themen nicht beschönigend, sondern realistisch und nachvollziehbar zu beschreiben, also genau den richtigen Ton zu treffen. Läuft euch das Buch einmal auf dem Flohmarkt über den Weg, packt es ruhig ein: es ist eine kurzweilige, aber nicht oberflächliche Lektüre.

Ursula Isbel, „Ich will nicht mehr“, F. Schneider Verlag, 188 S., 1996.

 

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern frohe und besinnliche Weihnachtstage.

Bürkle/Erdmann: der tulipan entblättert sich und amor schleicht ins land

16. Dezember 2015
tags: ,

97839816674241Dieses kleine Büchlein mit Gedichten hat im November der Independent-Verlag Mirabilis auf den Markt gebracht. Die Gedichte sind in der traditionell japanischen Haiku-Form (fünf–sieben–fünf Silben) verfasst und führen den Leser durch die Jahreszeiten, wobei das Buch jahreszeitlich passend mit dem Winter beginnt. Manche der Haiku erinnern an geschriebene Bilder; man sieht das in drei Zeilen und damit aufs Kleinstmögliche Beschriebene vor sich und atmet die Gerüche von Glühwein, Wald und Schnee. Die Gedichte werden von aparten Illustrationen Florian Arnolds begleitet, die sich unaufdringlich neben die geschriebenen Dreizeiler stellen.

Das Büchlein brachte die Erkenntnis, dass es auch in Deutschland Haiku-Liebhaber gibt, die sich zwar meist über das Internet organisieren (ausführliche Informationen zum Haiku finden sich auf den Seiten der deutschen Haiku-Gesellschaft; die Autorin Janette Bürkle betreibt selbst ein Blog und veröffentlichte bislang dort ihre Werke), nun aber liebevoll gestaltet auf Papier gebracht wurden. Eine Empfehlung besonders für Japan-Begeisterte, die sich mit dieser präzisen und besonderen Form der Dichtung beschäftigen möchten.

Das Bemerkenswerte ist, dass man sich nach dem Lesen der Gedichte dabei ertappt, selbst in Haiku zu denken. Oder es zumindest versucht. Hier mein eigener Schandfleck auf der Schönheit der Haiku-Literatur:

reulose freude
an den kurzen gedichten
weihnachtliches licht

Janette Bürkle; Petra C. Erdmann, “der tulipan entblättert sich und amor schleicht ins land  – Haiku”, Mirabilis Verlag 2015, ISBN 978-3-9816674-2-4, 52 Seiten, 14 Illustrationen, 12,90€.

Christopher Clark: Die Schlafwandler

10. Dezember 2015

Clark - SchlafwandlerAls Clarks Sachbuch zur Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs punktgenau 2014, 100 Jahre nach Kriegsausbruch, erschien, hagelte es Lob und Kritik gleichermaßen.

Bemerkenswert war zuerst einmal, dass sich ein australischer Historiker daran machte, ein neues Standardwerk zum Ersten Weltkrieg zu verfassen. Clark wartet mit einer nuancierten Bewertung der Kriegsschuldfrage auf und hielt sich mit einem historischen Sachbuch wochenlang auf Platz Eins der Bestsellerlisten [1]. Die Kritiker, unter ihnen auch zahlreiche Buchblogger, bemängelten nicht etwa die durchaus vorhandene Genauigkeit und die Materialauswahl (eine schier unüberschaubare Fülle), sondern waren häufig schlicht anderer Meinung als der Autor. Besonders aus Clarks Gewichtung der Ereignisse, aus der Rolle, die er ihnen für den Kriegsausbruch beimaß, speiste sich die Kritik. Daran kann und möchte ich mir an dieser Stelle gar nicht beteiligen, denn mir fehlt schlicht die Historiker-Ausbildung, die mir erlauben würde, eine eigenständige Bewertung der von Clark verwendeten Dokumente vorzunehmen. Schon aus Problemen der Zugänglichkeit heraus, ist es wohl leichter, vergleichbar umfangreiche Werke zum gleichen Thema zu lesen, um hier bewusst mit anderen Meinungen konfrontiert zu werden. Dass Clark seine Meinung auf Grundlage der von ihm ausgewerteten Dokumente kundtut, ist als Historiker nun einmal seine Aufgabe.

Für mich war die Lektüre seines Werkes „Die Schlafwandler. Wie Europa in den Ersten Weltkrieg zog“ bereichernd. Beim Lesen spürte man eine gewisse Distanz des Autors zu den Ereignissen, die vielleicht aus seiner Rolle als australischer Historiker, der sich nicht um die gerade vorherrschenden Strömungen und gewissermaßen die „Befindlichkeiten“ der europäischen und nationalen Geschichtswissenschaften kümmern muss, herrührt. Besonders beeindruckt hat mich der ausführliche und tiefgehende Einblick in die serbische Geschichte. Clark gesteht Serbien eine nicht zu unterschätzende Rolle für den Kriegsausbruch zu und schildert detailverliebt die Ansichten verschiedener Nationalisten und die Planung des Attentats auf Franz Ferdinand. Für mich waren diese Feinheiten neu und lesenswert; in Serbien selbst hingegen, sorgte die komprimierte und nicht immer schmeichelhafte Darstellung der Landesgeschichte – schmeichelhaft ist bei Clarks Buch die Darstellung keiner nationalen Geschichte – für Aufregung [2]. Interessant, wie auch noch hundert Jahre später ein Geschichtsbuch die Gemüter erregen kann.

Beeindruckend waren auch die große Anzahl der ausgewerteten Dokumente und die detaillierten Angaben der Fundstellen im Glossar, die es ermöglicht, sich bei Interesse ggf. selbst ein Bild des Sachverhalts zu machen. Clark reiht dabei nicht nur historische Fakten aneinander, auch, wenn der Text insgesamt sehr dicht ist und es sich empfiehlt, die eine oder andere Passage zweimal zu lesen. Der Autor schreibt so unterhaltsam, wie es für ein seriöses Sachbuch über die Vorgeschichte eines Weltkrieges möglich scheint. An einigen Stellen erschien mir persönlich Clarks Schreibstil aber zu locker; unangenehm aufgefallen ist hier besonders die Titulierung des jungen Zar Nikolaus als „Teenager Nicky“.

„Die Schlafwandler“ eröffnet einen weit differenzierteren Blick, als er im Schulunterricht ermöglicht wird. Denn egal, ob man den Thesen des Autors folgt oder nicht, so wird anhand des Buches deutlich, dass es durchaus möglich ist, die Vorgeschichte des Ersten Weltkrieges und besonders die Schuldfrage, aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Wer also seine Geschichtskenntnisse vertiefen oder auffrischen will, ist mit der Lektüre sehr gut beraten. Um Längen zu vermeiden, ist es auch möglich, bestimmte Kapitel herauszugreifen und sich eingehender mit den Ereignissen eines bestimmten europäischen Landes zu befassen.

Christopher Clark „Die Schlafwandler. Wie Europa in den ersten Weltkrieg zog“ (OT: The Sleepwalkers: How Europe Went to War in 1914), Pantheon Verlag 2015, 2. Auflage, 896 S., 19,99€.

[1] http://www.zeit.de/2014/18/erfolg-historische-sachbuecher

[2] http://www.sueddeutsche.de/politik/jahre-erster-weltkrieg-geschichtsbuch-treibt-serbiens-elite-um-1.1869422

Seit langer Zeit kann ich wieder einmal die Tipp-Blase anheften, denn die Lektüre der „Schlafwandler“ war ein echter Wissensgewinn.

Tipp-BlaseEuropäische Geschichte des 19./20. Jahrhunderts

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 59 Followern an

%d Bloggern gefällt das: